Bewerbungsberatung & Vorstellungsgespräch

Die Bewerbungsberatung ist in Deutschland der am weitesten ver-breitete Teilbereich der Karriereberatung. Gerade in der schneller werdenden Zeit, mit sinkenden Verweilzeiten im Unternehmen, Branchen- und Wirtschaftskrisen die zu Entlassungen führen und einem gesteigerten Erfolgsdruck von Innen und Außen, finden sich immer mehr Arbeitnehmer in der Position sich zu bewerben (zu müssen). 

Gerade die Generation der heute 40-60 Jährigen hat in ihrem Berufsleben sich im Schnitt nur 2-3 mal beworben, und das in 15-30 Jahren. Hier fällt es vielen schwer, sich auf die wiede neue Situstion der Bewerbung einzustellen. 

Bei der Flut von Bewerbungen für interessante Positionsangebote, ist es um so wichtiger keine Fehler bei der Bewerbung zu machen, weder in der Bewerbung selbst noch in den Bewerbungsgesprächen. Nur herausstehende Bewerbungen und damit Bewerber haben die Chance sich selbst im Gespräch zu präsentieren.  

Das Thema Bewerbungsberatung lässt sich wiederum in einzelne Gebiete aufteilen:

1. Beratung bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen (CV & Anschreiben)

2. Beratung bei der Erstellung von Zeugnissen

3. Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch (Interviewtraining)

4. Vorbereitung auf die ersten Wochen im neuen Job (Überschneidung mit Karriereberatung).

Im folgenden eine kurze Übersicht über die Bereiche der Bewerbungsberatung und die wichtigsten Bestandteile und Watch-Outs.

Beratung bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungsmappe stellt immer noch die Visitenkarte des Bewerbers da, trotz Bemühungen die anonyme Bewerbung zu forcieren, oder etlicher Job-Portale in den Profile in standardisierter Form hinterlegt werden können.

Hier setzt die Bewerbungsberatung an. Der Lebenslauf (auch: CV) muß optisch einfach und übersichtlich gestaltet sein. Der Inhalt sollte sich auf relevante Informationen zur Person beschränken, die in Bezug auf die Position auf die sich beworben wird getextet werden sollten. Das Bewerbungsfoto muß der Position angemessen sein, und den Bewerber von seiner besten Seite darstellen.

Der Umfang der Bewerbungsmappe ist der nächste Teil. Der Bewerbungsberater geht mit dem Bewerber zusammen durch die vorliegenden Arbeitsnachweise, Zeugnisse und andere Qualifikationen, und entscheidet was für die Bewerbung relevant ist, und was eher nicht. Gerade in Zeiten der elektronischen Bewerbung (per email) möchten viele Arbeitgeber keine riesigen Mappen mit umfangreichen Dokumentensammlungen).

Als letztes  gilt es das Bewerbungsanschreiben ansprechend zu schreiben. Wichtig dabei ist die Motivation des Bewerbers, die Erfahrung die er mitbringt sowie das Verständnis des Bewerbers in Bezug auf die ausgeschriebene Position. Hier ist ein erfahrener Berater grundsätzlich sein Geld wert. Viele Arbeitgeber urteilen sehr schnell bei der Auswahl der Kandidaten, da kann das Anschreiben - das meist als erstes gelesen wird - bereits zum Ausschluß aus der weiteren Auswahl führen.

Die Bewerbungsberatung kann je nach Umfang und Aufgabenstellung entweder über Telefon und email gemacht werden, oder aber nach einem persönlichen Gesprächstermin. 

Beratung bei der Erstellung von Zeugnissen

Die Beratung bei dem Thema Zeugnisse ist nur ein kleines Teilgebiet der Bewerbungsberatung. In Deutschland haben Zeugnisse auch heute noch viel gewicht bei der Auswahl der neuen Mitarbeiter, im Gegensatz zum englischsprachigen Wirtschaftsraum, wo Referenzen entschieden wichtiger sind.

Um so wichtiger ist es hier , ein faires, gutes (Zwischen-) Zeugnis von seinem Arbeitgeber zu erhalten. Es ist verbreitet, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer anbietet einen Vorschlag/Entwurf für sein eigenes Zeugnis einzureichen. Hier bietet es sich an, sich an einen Spezialisten zu wenden, da das Zeugnis später im Bewerbungsprozess viel zerstören kann. Es bieten sich speziell Berater mit einem Berufshintergrund als Personalleiter/HR Manager etc an, da diese die Tricks und Kniffe bestens kennen. Dagegen ist davon abzuraten, Online-Zeugnis Hilfen zu nutzen oder aber auf Basis der weitverbreiteten Literatur das Zeugnis selbst zu schreiben (außer man ist vom Fach).

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch (Interviewtraining)

Das Vorstellungsgespräch, bzw. die Vorstellungsgespräche stellen die ultimative Hürde zum Traumjob da. Das Interview stellt für die Meisten eine Stress-Situation da, die so nicht vergleichbar mit anderem Stress ist. Bereits Kleinigkeiten können da katastrophale Auswikungen haben (grundsätzlich bildet sich der erste Eindruck in den ersten 30 Sekunden)! 

 Dabei geht es vor allem darum, authentisch, professionell und verbindlich aufzutreten. Von der richtigen Kleidung, über die Begrüßung hin zur allgemeinen Etikette des Vorstellungsgesprächs.

Neben dem Auftreten ist natürlich die Darstellung der fachlichen und sozialen Kompetenzen von entscheidender Bedeutung. Hier hilft der Besuch beim Karriereberater, gerade wenn mann längere Zeit keine Interviews mehr hatte. Vom Auftreten über die Vermittlung der fachlichen Befähigung hin zu der Art wie man mit Schwächen und Lücken umgeht und diese glaubwürdig darstellt - das Gesamtpaket entscheidet im Endeffekt über den Erfolg.

Ein Interviewtraining kann von guten, industrieerfahrenen Karriereberatern gut simuliert werden, sowohl die inhaltliche wie auch die Stresskomponente. Da eine Vorstellungsgesprächs-Vorbereitung im Normfall nicht mehr als 2-3h dauern sollte, ist dies eine gut überlegte Investition in die Karriere.

 

Vorbereitung auf die ersten Wochen im neuen Job

Es handelt sich hierbei um eine bisher weniger genutze Variante der Karriereberatung. Durch eine gezielte Vorbereitung mit einem Karrierreberater kann die Erfolgswahrscheinlichkeit bei der neuen Position gesteigert werden.

Abhängig von der neuen Position fallen hierunter das Auftreten an Anfang, der Umgang mit den Mitarbeitern, Planung der wichtigsten Tätigkeiten für die ersten Tage und Wochen, sowie die gemeinsame Erstellung des 'Projektplans' für die erste Zeit.